FAQ

Hier werden eure Fragen beantwortet!
Aus welchen Organen besteht eine Genossenschaft?
Antwort:

Eine Genossenschaft besteht aus:

  • Der Generalversammlung bzw. der Vertreterversammlung: Sie ist das höchste und für die Willensbildung maßgebliche Organ einer Genossenschaft.
  • Dem Aufsichtsrat: Dieser überwacht vor allem den Vorstand und hat deshalb weit reichende Informationsrechte und Anspruch auf Berichterstattung. Der Aufsichtsrat vertritt die Genossenschaft gegenüber dem Vorstand
  • Dem Vorstand: Er besteht aus mindestens zwei Mitgliedern (bei Genossenschaften mit nicht mehr als 20 Mitgliedern reicht ein Vorstand aus). Die Mitglieder des Vorstandes haften für die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einer Genossenschaft. Er hat am Ende des Geschäftsjahres dem Aufsichtsrat und der Generalversammlung den Jahresabschluss und den Lagebericht vorzulegen.
FAQ Kategorie:
Allgemein
Was ist für Genossenschaftsgründung erforderlich?
Antwort:

Zur Gründung einer Genossenschaft sind mindestens drei Mitglieder erforderlich. Die Genossenschaft muss eine Satzung und mindestens einen Vorstand haben. In der Gründungsversammlung sind Vorstand und Aufsichtsrat zu wählen, gleichzeitig muss die Genossenschaft einem genossenschaftlichen Prüfungsverband beitreten, der sie einer Gründungsprüfung unterzieht. Das Genossenschaftsregister wird bei den zur Führung des Handelsregisters zuständigen Amtsgerichten geführt.

FAQ Kategorie:
Was ist der Zweck einer Genossenschaft?
Antwort:

Der Zweck einer Genossenschaft liegt in der ökonomischen und sozialen Förderung ihrer Mitglieder durch einen gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb. Zweck der Genossenschaft ist also nicht die eigene Gewinnerzielung, sondern die Unterstützung ihrer Mitglieder bei deren Wirtschaftstätigkeit, beispielsweise der Betrieb von Energiegewinnungsanlagen.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Und welche Vorteile genießen die Mitglieder einer Genossenschaft?
Antwort:
  • Die Genossenschaft ist eine eigene Rechtspersönlichkeit, es besteht keine Durchgriffshandlung auf die Mitglieder
  • Wahrung der Mitgliederinteressen durch das Genossenschaftsgesetz (GenG) und die Satzung
  • Eine Nachschusspflicht ist ausgeschlossen
  • Geschäftsanteile sind künd-, übertrag- und sogar vererbbar
  • Übertragung der Geschäftsanteile ist ohne Zustimmung und Mitwirkung der übrigen Mitglieder möglich
FAQ Kategorie:
Allgemein
Was sind die wesentlichen Vorteile der Rechtsform einer eingetragenen Genossenschaft (eG)?
Antwort:
  • Es bestehen keine Mindestkapitalvorschriften
  • Mitglieder können unproblematisch aufgenommen und (ohne Mitwirkung eines Notars) ausgetauscht werden
  • Der Bestand der Genossenschaft ist nicht gefährdet, wenn einzelne Mitglieder sich zurückziehen
  • Schutz vor feindlichen Übernahmen, ausschließlich Mitglieder besitzen aktives und passives Wahlrecht
  • 20. Mio. Deutsche sind bereits in ca. 8.000 Genossenschaften in Deutschland organisiert
  • Eigenkapitalbeschaffung ohne BaFin-Reglementierung und Prospektierungspflicht
FAQ Kategorie:
Allgemein
Wie sieht es mit dem Stimmrecht sowie Informationsrecht in einer Genossenschaft aus?
Antwort:

Während bei den anderen Unternehmensformen das Stimmrecht nach dem Kapitaleinsatz ausgerichtet wird, gewährt das Genossenschaftsgesetz jedem Mitglied, unabhängig von der Kapitalbeteiligung, grundsätzlich eine Stimme. Die Genossenschaft ist sozusagen kopfgesteuert, d.h. jedes Mitglied hat bei der Willensbildung über maßgebliche Geschäftsvorfälle in der Generalversammlung eine Stimme. Daneben haben die Mitglieder, wie bei anderen Rechtsformen auch, ein Informationsrecht.
Aufgrund der Selbstverwaltung müssen die Mitglieder einer Genossenschaft, abweichend von den Kapitalgesellschaften, den Vorstand und den Aufsichtsrat aus dem Kreis ihrer Mitglieder besetzen. Damit wird sichergestellt, dass die Förderinteressen der Mitglieder im Mittelpunkt der Geschäftspolitik bleiben.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Muss die Genossenschaft ein bestimmtes Mindestkapital vorweisen?
Antwort:

Im Unterschied zur GmbH (dort 25.000 Euro) oder zur Aktiengesellschaft (dort 50.000 Euro) muss die Genossenschaft bei ihrer Gründung kein bestimmtes Mindestkapital vorweisen, sie kann dies jedoch in der Satzung festschreiben. Eine notarielle Beurkundung der Gründung ist nicht erforderlich. Es fallen daher im Gegensatz zur Gründung einer AG oder GmbH keine Notarkosten an. Die Genossenschaft hat aber die Aufgabe, dem zuständigen Verband und dem Registergericht den Nachweis zu erbringen, dass das aufgebrachte Eigenkapital für den verfolgten Zweck ausreichend ist.

FAQ Kategorie:
Wie sicher ist eine Genossenschaft?
Antwort:

Der Anteil von Genossenschaften an der Gesamtheit der jährlichen Insolvenzen seit 2006 betrug 0,1%. Dazu tragen ein zweiter Vorstand, ein mindestens dreiköpfiger Aufsichtsrat und die Begleitung und Prüfung durch den genossenschaftlichen Prüfungsverband bei.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Werden meine Einlagen "verzinst"?
Antwort:

Eine Genossenschaft zahlt keine Zinsen sondern eine Dividende. Grundsätzlich entscheidet die Generalversammlung über die Verwendung eines Jahresüberschusses.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Kann ich meine Geschäftsanteile an jede beliebige Person übertragen?
Antwort:

Nein. Zum Schutz der Solidargemeinschaft sollen Spekulationsgeschäfte verhindert werden. Daher ist die Übertragung des Geschäftsguthabens grundsätzlich nur an den/die Ehe-/Lebenspartner(in) und Verwandte ersten und zweiten Grades möglich. Ausnahmen hierzu beschließt die Generalversammlung mit einfacher Mehrheit.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Kann ich sofort, ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist, aus der Genossenschaft ausscheiden und meine Geschäftsanteile zurückbekommen?
Antwort:

Ja, das ist jederzeit möglich. Durch Übertragung aller Geschäftsanteile.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Kann ich meine Geschäftsanteile kündigen?
Antwort:

Ja, das ist jederzeit möglich. Die Kündigungsfrist ist in der Satzung festgelegt und hat eine Dauer von fünf Jahren.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Ist mein Geld sicher vor missbräuchlicher Verwendung?
Antwort:

Die Geschäftsanteile werden auf ein Treuhandkonto zur Verwahrung eingezahlt. Erst bei Vorliegen der Finanzierungsvoraussetzungen kommen diese zur Auszahlung.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Wem gehören die Geschäftsanteile? Sind diese verloren, wenn man die Genossenschaft verlässt?
Antwort:

Die Geschäftsanteile gehören dem Mitglied. Für die Dauer seiner Mitgliedschaft stellt das Mitglied der Genossenschaft dieses Kapital zur Verfügung. Verlässt das Mitglied die Genossenschaft, erhält es seinen Geschäftsanteil zurück.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Wie hoch ist ein Geschäftsanteil?
Antwort:

Der Geschäftsanteil beträgt 500 €.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Wie werde ich Mitglied der Genossenschaft?
Antwort:

Durch Abgabe einer verbindlichen Beitrittserklärung zur Genossenschaft und Annahme durch den Vorstand der Genossenschaft mit Eintragung in die Mitgliederliste.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Was verdient crowdEner.gy am Projekt?
Antwort:

CrowdEner.gy erhält 10 % der Zeichnungssumme im Erfolgsfall.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Das Genossenschaftskapital soll 37 T€ betragen. Für die Anlage in Ahrenshagen sind aber nur 19 T€ EK geplant. Was passiert mit der restlichen Summe?
Antwort:

Wir sind ursprünglich von einer Finanzierungssituation ausgegangen, bei der die Bank 80 % Fremdkapital und die Mitglieder der Genossenschaft 20 % Eigenkapital beisteuern. Nach Verhandlungen hat die Bank die Eigenkapitalquote auf 10 % reduziert. Das eingezahlte Genossenschaftskapital richtet sich nach der Eigen- und Fremdkapitalquote und wird nach Vorlage der Kreditverträge endgültig festgelegt.

FAQ Kategorie:
Finanzierung
Wie sind die Haftungsfragen der Genossenschaft und derer Mitglieder geklärt?
Antwort:

Die Genossenschaft haftet mit ihrem Eigenkapital und die Mitglieder haften gegenüber der Genossenschaft maximal mit ihrem gezeichneten Genossenschaftsanteil.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Was passiert mit der Anlage nach 20 Jahren?
Antwort:

Die Mitglieder der Genossenschaft entscheiden was nach Ablauf der 20 Jahre passiert. Die Kalkulation des Projekts geht von einer Auflösung der Genossenschaft und einer Einstellung der Nutzung der Anlage aus. Diese Entwicklung hat jedoch nicht zwingend zu erfolgen.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Wer übernimmt die Verwaltungsaufgaben?
Antwort:

Bei der greenhormiga.com Projekt Nr. 1 eG werden die Verwaltungsaufgaben vom Vorstand und der genossenschaftsrechtlichen Betreuung durch DEUSS Management Accounting eG & Co KG, Berlin übernommen.

FAQ Kategorie:
Allgemein
Beteiligt sich die crowdEner.gy GmbH an der Genossenschaft?
Antwort:

Die crowdEner.gy GmbH wie auch die Gründer von crowdEner.gy - Martin Müller und Peer Piske - beteiligen sich an der ersten Genossenschaft und übernehmen dort den Vorstand.

FAQ Kategorie:
Finanzierung
Wie ist die Erfahrung mit dem bisherigen Ertrag der Solaranlage?
Antwort:

Im Zeitraum von März bis Juni 2012 hat die Anlage über 45.089 kWh erzeugt.

FAQ Kategorie:
Technik
Belasten nicht Gründungskosten die Erträge in den ersten Jahren?
Antwort:

Die Gründungskosten belasten die Erträge nur im ersten Jahr und sind in der Berechnung berücksichtigt worden. Allerdings findet auch keine Darlehnstilgung im ersten Jahr statt, sodass die Erträge im ersten Jahr kaum belastet werden.

FAQ Kategorie:
Finanzierung
Wieso nimmt der jährliche Ausschüttungsbetrag mit der Zeit ab?
Antwort:

In der Berechnung wurde angenommen, dass der kakulatorische Ertrag abnimmt und die Betriebsaufwendungen von Kostensteigerung (Inflation) ausgehen. Diese Annahmen sind allerdings konservativ kalkuliert. Ausgeschüttet wird der tatsächlich jährliche Überschuss abzüglich der gesetzlichen Rücklagen.

FAQ Kategorie:
Finanzierung
Kann man ein monatlich festes Investment tätigen?
Antwort:

Ein regelmäßiges monatliches Investment kann durch einzelne Investitionen in aktuell laufende Projekte getätigt werden.

FAQ Kategorie:
Finanzierung
Wird beim Verkauf einer Bestandsanlage die Vergütung nicht neu festgesetzt oder wird sie tatsächlich vom Installationszeitpunkt an fixiert?
Antwort:

Nein, die Vergütung bezieht sich immer auf den tatsächlichen Inbetriebnahmezeitpunkt. Dieser ist bei Ahrenshagen Dezember 2011.

FAQ Kategorie:
Finanzierung
Sie geben eine Vergütung von 27,79ct pro kWh an, wobei die Vergütungstabelle für den Installationszeitraum vom 27,33ct angibt.
Antwort:

Die Vergütung von 27,79 ct pro kWh errechnet sich aus der gesetzlichen Einspeisevergütung nach dem EEG 2011 für den Dezember von 28,74 ct für 30 kW und für die weiteren 63,96 kW mit 27,33 ct. Dies ergibt eine Durchschnittsvergütung von 27,79 ct.

FAQ Kategorie:
Finanzierung
Gibt es ein Portal z.B. Meteocontrol über welches man den Verlauf des Jahres ansehen kann?
Antwort:

Bei diesem Projekt gibt es keine Schnittstelle zu einem Portal wie „Meteocontrol“. Es soll jedoch bei jedem weiteren Projekt eine Schnittstelle eingerichtet werden.

FAQ Kategorie:
Technik
Wie hoch ist die installierte Wechselrichterleistung?
Antwort:

Die installierte Wechselrichterleistung liegt bei 93,96 kWp

FAQ Kategorie:
Technik